Aktentasche

Die Evolution der Aktentasche

Die Aktentasche gehört einfach zum Geschäftsmann oder zur Businessfrau dazu. Neben den praktischen Aspekten symbolisiert die Tasche natürlich auch Style und Power, dabei ist der Begleiter für die Arbeit erst seit einigen Jahrzehnten ein Must-Have Stück für das Büro-Outfit – was nicht bedeutet, dass die Aktentasche erst vor Kurzem erfunden wurde. Von den Zeiten der Römer, über die Soldaten der Revolution bis hin zu den heutigen Büros des 21. Jahrhunderts, die Tasche hat schon eine lange Geschichte hinter sich….

Der römische Loculus

Die Anfänge der Aktentasche sind bei den Römern zu finden, denn dort trugen Soldaten rechteckige Taschen, welche von außen mit gekreuzten Lederbändern versehen waren. Bekannt unter dem Namen Loculus waren diese Taschen aus Leder gefertigt und wurden nicht selten an einer Tragestange oder – wie heute – ganz einfach mit einem Gurt über der Schulter getragen. Die rechteckige Tasche soll ungefähr 30-45cm groß gewesen sein und wurde hauptsächlich für das Transportieren von Nahrung und persönlichen Gegenständen genutzt – wie heute eben auch.

Die Aktentasche im Mittelalter

Auch wenn das römische Imperium über die Jahrhunderte an Bedeutung verlor, so haben sich doch einige Erfindungen der Römer durchgesetzt – wie zum Beispiel die Aktentasche. Es gibt deutliche literarische Beweise, dass ranzenähnliche Taschen auch im Mittelalter in Europa noch eifrig genutzt wurden. Im berühmten Shakespeare Theaterstück „Wie es euch gefällt“ aus dem Jahr 1599 wurde eine Tasche in Aktentaschenform erwähnt, damals allerdings noch in den Händen eines Schuljungen. Aber es beweist, dass die Businesstasche in ihrer Vorgängerform selbst im Mittelalter schon in den Alltag der Menschen integriert war.

MIttelalter

Die Soldatentasche

Mit der Einführung von Hosentaschen nahm die Beliebtheit von Taschen eine Zeit lang rapide ab. Erst mit Beginn der Kriege unter Napoleon Bonaparte wurde die Aktentasche in Form einer Militärtasche wieder vermehrt eingesetzt. Damals wurde diese Tasche allerdings Brotbeutel genannt und war eher eine Kombination aus Aktentasche und Rucksack. Besonders während des Bürgerkrieges wurde diese Tasche fast von allen Soldaten genutzt und bekam somit unwiderruflich ein Teil der der Soldatenausstattung.

Soldaten

Ein Symbol von Power und Professionalität

Im 19. Jahrhundert bekam die Aktentasche langsam aber sicher ihre heute Bedeutung und in England wurde eine rote Aktentasche sogar zum Symbol der Wirtschaft. Seit mehr als 100 Jahren wird das Jahresbudget jedes Jahr vor dem Sitz des Premierministers in der Downing Street 10 vorgestellt und von 1860 bis 2010 wurde eben dieses Budget traditionell in einer roten Aktentasche aufbewahrt und symbolisch zur Schau gestellt.

Mit der zunehmenden Internationalität verbreitete sich auch die Aktentasche als Accessoire für den erfolgreichen Geschäftsmann immer weiter. Besonders in den 1950er Jahren war die Tasche nicht aus den Büros der Welt wegzudenken – erinnern Sie sich einfach an ein paar Folgen der erfolgreichen Serie Mad Men mit dem charismatischen Don Draper.

Das 21. Jahrhundert

 

In den letzten Jahrzehnten wurde der Stil der Aktentasche ein bisschen legerer. Inzwischen kann die Tasche nicht mehr nur zum Anzug kombiniert werden, sondern auch zu simpleren Kleidungsstücken. Das liegt zum Teil auch daran, dass die generelle Kleidungsordnung in der Büros ein bisschen relaxter geworden ist.

Dabei symbolisiert die Aktentasche auch heute noch ein gewisses professionelles Auftreten, ob es nun in einem Meeting oder in einem Bewerbungsgespräch ist. Auch wenn die Aktentasche schon seit der Zeit der Römer genutzt wird, so hat der stylische Bürobegleiter nichts an Stil und Nützlichkeit verloren.

Entdecken Sie jetzt unsere Aktentaschen-Kollektion hier.