Verlängertes Weihnachtsrückgaberecht bis zum 15. Januar 2019

Berlinale

Die meist-diskutierten Filme der Berlinale 2018

Fast eine halbe Million Besucher aus mehr als 71 Ländern haben letztes Jahr Berlin für eines der inzwischen bekanntesten deutschen Events besucht: Die Berlinale. Ab morgen finden die internationalen Filmfestspiele wieder für zehn Tage in der Hauptstadt statt, insgesamt werden dieses Jahr 385 Filme gezeigt – und ein paar davon werden jetzt schon heiß diskutiert. Wir stellen Ihnen die fünf Produktionen mit dem größten Buzz vor.

Berlinale
Berlinale
Berlinale
Copyright: Agentur Velvet Creative Office

Ilse of Dogs

Ilse of Dogs, die Insel der Hunde, dreht sich um fünf Vierbeiner, die auf einer Insel in Quarantäne sind und davon die Nase voll haben. Der diesjährige Eröffnungsfilm der Berlinale kommt vom Star-Regisseur Wes Anderson, der besonders für kultig-schräge Filme wie Grand Budapest Hotel und Moonrise Kingdom bekannt ist. Isle of Dogs ist ein Stop Motion Animationsfilm, der mit einer Starbesetzung lockt. Neben Breaking Bad Star Bryan Cranston leihen unter anderem Edward Norton, Bill Murray, Scarlett Johansson und Jeff Goldblum den Hunden ihre Stimme.

7 Days in Entebbe

Daniel Brühl, bekannt aus Inglorious Basters, und Rosamund Pike, bekannt aus Gone Girl, leiten diesen packenden Thriller über die Entführung des israelischen Passagierflugzeuges im Juni 1976 und der damit verbundenen militärischen Befreiungsaktion auf dem Flughafen von Entebbe in Uganda. Der Film spielt mit den unterschiedlichen Blickwinkeln der Beteiligten und wird sowohl aus der Sicht der Entführer als auch aus der Sicht der Politiker und Befreier erzählt.

The Happy Prince

Das Regiedebüt des sonst eher als Schauspieler bekannten Rupert Everett dreht sich um die letzten Lebensjahre des extravaganten Schriftstellers Oscar Wilde. Neben der Regie übernimmt Everett auch gleich die Hauptrolle in dem Film und wird von Kritikern bereits für seine Darstellung gefeiert, denn der Film wurde bereits auf dem Sundance Film Festivals vor zwei Wochen gezeigt. The Happy Prince lockt mit einer Mischung aus Galgenhumor, Historie und bewegenden Szenen – und einem Ensemble, dem neben Everett auch Oscar Preisträger Colin Firth angehört.

Die perfekten Begleiter für einen Kinoabend

Songwriter

Über diesen Film wird bereits überall geredet und er ist ein Muss für alle Ed Sheeran Fans, denn die Dokumentation Songwriter folgt dem englischen Sänger bei der Produktion seinen letzten Albums mit Hitsongs wie Shape of You und Perfect. Fans wird es freuen, dass es neben dem musikalischen Aspekt auch ein paar private Einblicke in das Leben des Musikers gibt. Regisseur Murray Cummings, der übrigens der Cousin von Ed Sheeran ist, gelingt mit Songwriter ein intimer und interessanter Einblick hinter die Kulissen der Musikwelt.

Berlinale

3 Tage in Quiberon

Romy Schneider wurde mit ihrer Rolle als Kaiserin Sissy unsterblich und ist auch heute noch besonders zur Weihnachtszeit auf deutschen Bildschirmen präsent. Der Film 3 Tage in Quiberon dreht sich um ein legendäres Interview, dass die Schauspielerin dem Stern im bretonischen Kurort Quiberon gab. Regisseurin Emily Atef zeigt den Entstehungsprozess dieses Interviews und fängt die besondere Atmosphäre dieser 3 Tage ein. Gespielt wird Schneider von der deutschen Schauspielerin Marie Bäumer, die seit Jahren immer wieder auf ihre Ähnlichkeit zum Weltstar angesprochen wurde.